kaneo beim Europäischen Energiesparcup 2016 – Unsere Eindrücke von der Preisverleihung

Der 11. Juli 2016 – ein ganz besonderer Tag für kaneo. Bereits vor zehn Tagen hatten wir erfahren, dass wir dank unserer Reduzierungsmaßnahmen beim Energieverbrauch als Landessieger für Deutschland aus dem diesjährigen europäischen Energiesparcup für Unternehmen hervorgehen werden (hier noch mal die zugehörige Pressemeldung zum Nachlesen).

Nun ging es also zur Preisverleihung nach Brüssel, um unsere Urkunde aus den Händen einer hochkarätig besetzten Fachjury von Umwelt- und Energieexperten aus Wissenschaft, Wirtschaft und dem europäischen Parlament entgegenzunehmen. Wir waren ganz schön aufgeregt – schließlich bekommt man nicht alle Tage einen Preis verliehen!

Außerdem stand ja im Anschluss auch noch die Kür der Europasieger an …

Energiesparen mit Glamour? – So geht’s!

Zugegeben, je näher wir auf unserer Fahrt von Lüneburg nach Brüssel (mit der Bahn versteht sich – als passionierte CO2-Reduzierer haben wir schließlich einen Ruf zu wahren 😉 ) dem Ziel kamen, umso deutlicher ging dann doch der Puls in die Höhe. Immerhin hatten sich rund 170 kleine und mittlere Unternehmen aus zehn europäischen Ländern (neben Deutschland auch Spanien, Frankreich, Italien, Dänemark, Irland, Österreich, Lettland, Bulgarien und Malta) an dem Wettbewerb beteiligt, den die gemeinnützige Gesellschaft co2online veranstaltet (mehr Infos über die Veranstalterin des Energiesparcup findet ihr hier)

Angekommen am Ort der Preisverleihung, dem altehrwürdigen Brüsseler Palais des Académies, wurde unser Gefühl, etwas ganz Besonderes miterleben zu dürfen, noch einmal verstärkt. Die Räumlichkeiten aus dem 19. Jahrhundert boten einen wirklich prunkvollen und glamourösen Rahmen für die bevorstehende Veranstaltung. An dieser Stelle war jedenfalls nicht gespart worden 😉

Gleich geht es los! Vor beindruckender Kulisse im Palais des Académies, Brüssel

Gleich geht es los! Vor beindruckender Kulisse im Palais des Académies, Brüssel

Aber, ganz ehrlich: Es ist doch auch mal ganz schön, für Reduzierungsmaßnahmen gefeiert zu werden. Meist wird das Thema Energiesparen ja nicht gerade mit Glanz und Glamour in Verbindung gebracht … Vielleicht fällt es auch deshalb vielen Unternehmen nach wie vor schwer, für entsprechende Konzepte echten Rückhalt ihrer Mitarbeiter zu bekommen?

Und während wir so noch zwischen unverhohlener Vorfreude und Nachdenklichkeit schwankten, ging es auch schon los:

Nach der offiziellen Begrüßung durch Moderatorin Catrin Maby und zwei Fachvorträgen (u.a. sprach Claudia Julius von co2online noch einmal über die Idee hinter dem Europäischen Energiesparcup und die dadurch erzielten Einsparerfolge) wurden die Gewinner der jeweiligen Landeswettbewerbe – also auch wir 🙂 – in alphabetischer Reihenfolge aufgerufen und erhielten durch Michael Steurer (energiepolitischer Berater des europäischen Industrie-und Handelskammerverbandes) feierlich ihre Urkunden überreicht.

Wie wird man eigentlich Energiesparmeister?

Als die Reihe dann an uns kam, wollte Moderatorin Catrin Maby wissen, wie es uns gelingen konnte, unseren Energieverbrauch tatsächlich mehr als zu halbieren und was wir dafür alles hätten umstellen müssen. Unsere Antwort: Wir haben in erster Linie einfach unsere IT-Konzepte, die wir für unsere Kunden erarbeitet haben, konsequent selbst angewendet. Außerdem natürlich regelmäßig den Verbrauch sämtlicher Geräte gemessen, um weiteres Einsparpotenzial zu entdecken. Die beste Sparmethode ist dabei auch die simpelste: Abschalten! Also z.B. keine Geräte auf Standby, keine W-Lan Verbindung ungenutzt offenhalten, keinen automatischen Kaffeevollautomaten (Ja! Ein paar Bequemlichkeiten mussten halt dran glauben – auch wenn’s uns machmal schwer fiel … 😉 ) und natürlich immer: Licht aus, wenn keiner im Raum ist und moderne LED-Leuchten nutzen. Dafür haben wir uns extra ein neues Lichtkonzept für unsere Büroräume überlegt – dass neben der Energieeinsparung durch LED-Technik auch noch eine deutlich verbesserte Ausleuchtung der Arbeitsplätze bietet. Wer sagt also, dass Sparen immer nur Verzicht bedeutet?

European Enterprise Climate Cup 2016 – and the Winner is ….

Nach der Kaffeepause mit willkommener Gelegenheit für den persönlichen Austausch und zum Netzwerken untereinander stieg die Spannung am Nachmittag dann noch mal so richtig an: Denn nun sollte die Entscheidung der zehnköpfigen Experten-Jury im Europawettbewerb verkündet werden.
Und wer durfte als Europasieger im Enegiesparen auf die Bühne und den Pokal aus den Händen von Peter Czaga, Mitglied der Generaldirektion Umwelt der Europäischen Kommission, entgegennehmen?

Trommelwirbel! Tusch!
And the European Champion 2016 is …
kaneo GmbH – green it solutions!

Mit einem um 56 Prozent reduzierten Energieverbrauch innerhalb eines Jahres haben wir uns tatsächlich den ersten Platz im europäischen Wettbewerb gesichert.
Platz zwei ging an den bulgarischen Ableger der auf nachhaltige Unternehmensberatung spezialisierten denktstatt LTD, die 43% Energie einsparen konnten. Auf den dritten Rang kamen mit 36 % reduzierter Heizenergie Uponor aus Lettland.

Den Preis als „Europameister im Energiesparen“ (wie es sogleich augenzwinkernd in Anspielung auf gewisse gerade zu Ende gegangene Sportereignisse hieß) und den zugehörigen- und wirklich schön gestalteten – Pokal entgegenzunehmen, war für uns der wohl größte Moment dieses Tages.

Kaneo_EECC2016_Co2online_Xl

Juhu, wir haben gewonnen! Kaneo ist europäischer Energiesparmeister! (Bild:http://www.co2online.de)

Was für ein Tag für kaneo …

Ein aufregender Tag geht zu Ende: Gemeinsames Feiern und Netzwerken nach der Preisverleihung in Brüssel ( von rechts nach links ....Namen der Anweseden)

Ein aufregender Tag geht zu Ende: Gemeinsames Feiern und Netzwerken nach der Preisverleihung in Brüssel

Danach ging es dann zum entspannten Teil über:
Mit einem ausgesprochen leckeren Abendessen im noblen Brüsseler Restaurant „Volle Gas“, bevor wir dann bei angenehmen Temperaturen in der schönen City von Brüssel den Abend gemeinsam mit neuen und alten Kontakten ausklingen ließen.
Zurück im Hotel sind wir schließlich nach einem langen, aufregenden Tag müde, aber glücklich ins Bett gefallen – nicht ohne zuvor noch einmal den Pokal, das handgemachte Unikat eines spanischen Künstlers, bewundert zu haben 😉 …

Und wir dachten: Wahnsinn, das wir das geschafft haben! Und: Wenn das kein nachhaltiges Erlebnis für uns alle war …

Herzliche Grüße
vom preisgekrönten kaneo-Team

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.