IT-Infrastruktur

Bezogen auf die Informations- und Kommunikationstechnologie kann Infrastruktur aus technischer Perspektive oder aus Sicht des Informationsmanagements definiert werden. Technisch umfasst die IT-Infrastruktur materielle und immaterielle Bestandteile. Zu den materiellen Bestandteilen zählen Hardware wie Computer und Storagesysteme sowie sämtliche Techniken, die für das Netzwerk relevant sind, wie Switches und Kabel. Zur Hardware gehören außerdem Peripheriegeräte wie Tastatur, Bildschirm, Drucker, Scanner sowie Hardware, die für das Betreiben dieser notwenig ist, wie eine unterbrechungsfreie Stromversorgung oder Gestellrahmen, sogenannte Racks, um die Server im Rechenzentrum zu platzieren.

Immaterieller Bestandteil einer IT-Infrastruktur ist die Software ( z.b. Windows oder Linux Server ) für den Betrieb der Systeme sowie sämtliche Anwendersoftware, mit denen der Nutzer der IT arbeitet. Die Gebäude sowie die Ausstattung von Rechenzentren fallen ebenfalls unter die technische Definition einer IT-Infrastruktur. Die Entkopplung der Bereitstellung von IT-Diensten von der physischen Hardware mittels Virtualisierung wird als "Infrastructure as a Service" bezeichnet. Auch dieses Konzept stellt den technischen Aspekt der IT-Infrastruktur dar.

Unter dem Begriff IT-Infrastruktur werden somit alle Bestandteile, die für das Betreiben einer Software notwenig sind, zusammengefasst.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.